Familienaktivitäten im Herbst auf der Insel Usedom

26.10.2021, von Marika Borowski

Familienaktivitäten im Herbst auf der Insel Usedom

 

Es gibt so viel für Groß und Klein auf unserem Eiland zu entdecken! Und damit meine ich keine kunterbunten Hüpfburgen und Parks mit ausgestopften Tieren oder einen völlig überfüllten Freizeitpark. Zum Glück durfte ich auch viele Familien in der Ferienzeit Pilze sammeln sehen oder beim Drachensteigen zuschauen. Einfach die Natur auf Usedom genießen und das Kind ein Kind sein lassen. Hier kommen mir direkt Kindheitserinnerungen hoch und damit komme ich doch direkt zu meiner Lieblingsaktivität meiner Kindheit:

 

 

 

Die Drachen in Karlshagen sind los!  

Das größte und spektakulärste Familienfest im Herbst ist tatsächlich das Drachenfest in Karlshagen. Viel Wind, breite Strände – ein echter Spaß für die gesamte Familie! Auch ich bin jedes Jahr absolut begeistert und dabei bin ich mittlerweile nur noch Zuschauer. Doch irgendwie ist man dem weiten Himmel über der Ostsee beim Drachensteigen schon ein ganzes Stückchen näher, wenn man den ganzen Bunten Gestalten beim Tanzen durch die Lüfte zuschaut. Das belebt die Sinne und macht herrlich zufrieden!

Nicht nur kunterbunte Exemplare am Himmel, sondern auch „echte“ am Strand und auf der Konzertmuschel waren Anfang Oktober in Karlshagen und auf der ganzen Insel unterwegs. Groß und Klein konnten sich beim Drachenfestival in Karlshagen auf eine echte Drachenbegegnung im Kerker freuen, das Ei des Drachens aus einem Labyrinth retten, Bälle im Drachenmaul platzieren, sich mit dem feuerspeienden Drachen fotografieren und natürlich viele Drachen steigen lassen. Wer keinen eigenen Himmelsgleiter dabei hatte, konnte diesen sogar direkt vor Ort erwerben. Viele fleißige Hände wurden außerdem beim Bau der längsten Drachen-Sandschlange der Ostsee benötigt, die beim letzten Drachenfestival schon gute 180 Meter lang war. Jeder, der im Sand mit anpackt, erhält sogar eine Urkunde!

Beim Drachen-Sandfigurenwettbewerb entstanden wieder kuriose, gruselige, aber auch niedliche Drachenformationen am Ostseestrand. "Natürliches" aller Art durfte dabei verbaut werden und es folgte anschließend natürlich auch eine Siegerehrung und damit die Vergabe der "Drakis". Außerdem konnte sich um den Titel des schönsten Drachens der Lüfte beworben werden, der ebenfalls mit dem „Draki“, dem Usedomer Drachen-Oskar, prämiert wurde. Bewertet wurden aber ausschließlich selbst gebasteltes. Und es warten immer ganz tolle Preise auf die Gewinner! Mitmachen lohnt sich auch im nächsten Jahr – also unbedingt vormerken!


Lichtzauber im Wald von Ückeritz

Viel versprochen habe ich mir eigentlich nicht davon, aber ich wurde tatsächlich eines Besseren belehrt. Mir kamen Besucher entgegen, die schon zum Zweiten Mal den Lichtzauberwald besuchten und auch in diesem Jahr wieder total begeistert waren. Es ist auch wirklich eine ganz spannende Abwechslung. Überall leuchtet es in allen Farben und es wirkt richtig mystisch, wenn sich der Nebel auf den Boden legt. Die Lasertechnik bzw. die Lasershow, untermalt mit richtig guter Musik, beamen dich in eine völlig andere Welt. Ich war echt komplett beeindruckt. Außerdem kannst du deine Geschicklichkeit beim Durchqueren des Laserlabyrinths erweisen. Ich habe hier aber total versagt... Als i-Tüpfelchen werden auf einer großen Leinwand DDR-Kurzfilmklassiker gezeigt, die die Zuschauer in die Vergangenheit mitnehmen – das Highlight für meinen Vater! Der saß den ganzen Abend dort und war gar nicht mehr wegzubekommen. Ich sage ja, eine völlig andere Welt und ein ganz tolles Erlebnis für die ganze Familie.

 
Über den Wolken - Auf dem Baumwipfelpfad in Heringsdorf

Schon seit Saisonbeginn fieberte ich der Eröffnung entgegen und war mit einer der ersten Besucher! Im Juni war es dann endlich soweit! Hinter dem Bahnhof Heringsdorf schlängelt sich nun der Usedomer Baumwipfelpfad durch hohe Buchen und Kiefern. Hier kannst du die Insel auch mal aus einer ganz anderen Perspektive kennenlernen und einzigartige Ausblicke genießen. Du erlebst einen atemberaubenden Ausblick auf die gesamte Ostsee, auf die Seebrücken der Kaiserbäder bis zur polnischen Seite oder sogar bis hin zum Gothensee über die Baumkronen hinaus.

Auf Höhe der Baumkronen führt der Baumwipfelpfad auf einer Gesamtlänge von 1.350 Metern durch den Heringsdorfer Wald. In bis zu 23 Metern Höhe spazierst du durch den inseltypischen Buchen- und Kiefernbestand – vorbei an zahlreichen Lern- und Erlebnisstationen – total ideal auch für unsere kleinen Ostseezwerge. Der Pfad und der Aussichtsturm sind barrierearm und familienfreundlich. Die maximale Steigung beträgt 6%. Die Auffahrt mit Kinderwagen oder Rollstuhl ist also völlig problemlos möglich. Nur Hunde dürfen nicht mitgenommen werden. Klingt zunächst sehr Hundeunfreundlich, ist es aber nicht. Zum einen kannst du deinen Vierbeiner in einer schattigen Hundebox verweilen lassen, zum anderen gibt es auch Menschen, die Angst vor Hunde haben und auf dem Pfad nicht ausweichen können. Und! Auch Hunde können Höhenangst haben!

Wer den Baumwipfelpfad noch nicht besucht hat, erhält hier meine klare Empfehlung. Ich war schon zweimal dort und könnte jeden Tag dort spazieren gehen und einfach nur diese grandiose Aussicht genießen.


Phänomenta Peenemünde – Familienhighlight bei jedem Wetter

Ich muss gestehen, dass ich schon bestimmt zehn Jahre nicht mehr hier war und ebenso feststellen, dass sich seitdem auch nicht wirklich viel getan hat. Spannend und erlebnisreich ist es dennoch, keine Frage – oder doch:

Kann man Töne sehen? Oder mit nur einer Hand ein Auto hochheben? Man kann! Ich kann! Es ist ebenso möglich, eine Kerze mit einem Paukenschlag auszulöschen und über selbstgebaute Brücken zu gehen. Diese und weit über 200 naturwissenschaftliche oder physikalische Phänomene muss du nämlich anfassen, um sie zu begreifen oder einsteigen, um sie zu verstehen. Die Phänomenta in Peenemünde ist ein einziger naturwissenschaftlicher Spielplatz und gehört zu den Sehenswürdigkeiten, die für einen Familienausflug bei jedem Wetter perfekt sind. Lasse dich von deine Sinnen täuschen und von diesem Ausflugsziel auf Usedom faszinieren.

 

Hier im Inselnorden gibt es noch so viel mehr zu entdecken:

Überall auf der Insel gibt es Abenteuerspielplätze und in Trassenheide sogar einen richtigen "Usedom-Park" für die Lütten.

Besucht auch unbedingt die Schmetterlingsfarm in Trassenheide und das Haus „Die Welt steht Kopf“ sowie das Spielzeugmuseum und das U-Boot in Peenemünde. Die Spielplätze im Norden der Insel gehören seit langem zu den beliebtesten Ausflugszielen Usedoms – ideal für jeden Familienausflug.

Ich bin zwar schon zu groß dafür, aber euch wünsche eine ganze Menge Spaß!

 

Das bin ich: Usedoms Inselbloggerin

Mein vollständiger Name ist Marika Borowski, ich bin 38 Jahre jung und komme gebürtig vom Festland aus dem Lassaner Winkel. Vom Lassaner Hafen aus hatte ich schon immer freie Sicht auf den Lieper Winkel und auf die Halbinsel Gnitz und war somit meiner Wahlheimat Usedom schon immer sehr nahe verbunden. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie meine Eltern mit mir zum Strand nach Trassenheide oder zum Zelten auf den Gnitz gefahren sind oder wir unsere Verwandten in der Stadt Usedom besucht haben. Für mich war es immer ein tolles Ereignis, meinen Schulfreunden zu erzählen, dass ich Verwandte habe, die auf einer Insel leben. Nun lebe ich selbst bereits seit über 20 Jahren auf Usedom und darf mich schon als ein kleines Inselkind bezeichnen. Ich habe hier den Beruf zunächst zur Hotelfachfrau und anschließend zur Hotelkauffrau erlernt und diesen zu meiner Berufung gemacht. Um unseren Usedom-Besuchern viel mehr über die Insel berichten zu können, habe ich mich selbst auf Entdeckungstour begeben und halte seit gut zwei Jahren alle meine Erlebnisse und Entdeckungen auf der Insel Usedom in meinem Blog fest:

www.marikas-inselblog.de