Vielfältige Wege zum Radwandern und Wandern auf Usedom

17.09.2019, von Lisa Willenberg

Lieben Sie es, im Urlaub mit dem Rad oder zu Fuß aktiv zu sein? Dann werden Sie von den vielen Wegen und Pfaden zum Radwandern und Wandern auf Usedom begeistert sein! Diese führen vorbei an idyllischen Seen, durch Wald und Feld, entlang der Küste mit den langläufigen Sandstränden oder den atemberaubenden Steilküsten der Insel. Die vielfältige Natur Usedoms wartet nur darauf, beim nächsten Urlaub über diese Wege entdeckt zu werden. Spaziergänge und Wanderungen sind über organisierte Touren und natürlich auch auf eigene Faust möglich.

Über 400 Kilometer langes Wanderwegenetz auf Usedom

Die Sonneninsel Usedom ist bekannt für die vielfältige und atemberaubende Natur. Zwar ist die Insel touristisch gut erschlossen, dennoch gibt es auch auf der Insel viele scheinbar unberührte Fleckchen und abgelegene Orte. Diese und auch die viel frequentierten Orte lassen sich über das Wanderwegenetz und die Radwege der Insel gut erkunden. Damit lässt sich die Wanderung mit einem Erkundungsausflug in die Flora verbinden. Folgende Wege bieten sich an:

  • Promenade: Die rund zwölf Kilometer lange Promenade, die unter anderem die Kaiserbäder Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck verbindet, ist in einen Rad- und einen Fußweg unterteilt. Autos sind nicht zugelassen. Zu den Highlights der abwechslungsreichen Promenade zählen die imposante Bäderarchitektur, der Strand, die Dünen und Wälder.
  • Rundwanderweg Weißer Berg: Der Weg ist kurz und einfach zu laufen. Er bietet dennoch einige Highlights wie einen Blick vom Weißen Berg in das Umland und führt durch das Naturschutzgebiet Südspitze Gnitz.
  • Wanderweg zum Möwenort: Auf dem Gnitz liegt der Möwenort inmitten eines Naturschutzgebietes. Es ist Rückzugsgebiet einiger bedrohter Tierarten. Vom Weißen Berg aus bietet sich dem Wanderer eine gute Aussicht auf den Peenestrom und das Krumminer Wiek.
  • Nordic-Walking-Strecken: Die zahlreichen Wanderwege kennzeichnen sich durch leichte bis mittelschwere Streckenabschnitte und sind daher zum Wandern auf Usedom auch bei Nordic-Walkern beliebt. In Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck gibt es zudem sieben spezielle Nordic-Walking-Wege. Sie sind gut ausgeschildert und beginnen an der Heringsdorfer Seebrücke.

Tipp: Einige der Spazier- und Wanderwege, beispielsweise die Promenade, sind für Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Gehbehinderung geeignet. Entsprechende Informationen finden sich in Reiseführern oder sind vor Ort beim Gastgeber oder der Kurverwaltung zu erfragen.

Geführte Touren und organisierte Spaziergänge auf Usedom

Wer die Insel nicht selbst erkunden und vielleicht etwas Neues erfahren möchte, kann an einer der zahlreichen geführten Touren und Spaziergänge teilnehmen. Sie werden von ortskundigen Führern veranstaltet und führen durch die Insellandschaft:

  • Promenadenwanderungen: Sie sind besonders beliebt, denn bei diesen Touren erfahren die Teilnehmender viel über die Region und die Insulaner. Zugleich führen sie zu den bekannten Kaiserbädern.
  • Naturpark Insel Usedom: Der Naturpark lässt sich über organisierte Touren, die teils auch von einzelnen Kurverwaltungen angeboten werden, erkunden.
  • Naturschutzgebiet Südspitze Gnitz: Dünen, Strandflächen, Feuchtbiotope, die Salzwiese und mehr kennzeichnen die Landschaft der Halbinsel Gnitz.
  • Peenetal: Im Peenetal gibt es viel zu entdecken. Dementsprechend stehen auch unterschiedliche Touren zum Wandern auf Usedom zur Auswahl, die beispielsweise von "Abenteuer Flusslandschaft" organisiert werden.

Für Naturbegeisterte und geübte Wanderer werden von den einzelnen Veranstaltern zudem mehrtägige Touren angeboten. In unterschiedlichen Etappen lassen sich unterschiedliche Highlights der Insel entdecken.

Welche überregionalen Wander- und Radwanderwege auf Usedom gibt es?

Der Europäische Fernwanderweg E9, der an der Ostseeküste Mecklenburg beginnt und in Lübeck endet, führt durch Usedom. Wer diesem überregionalen Wanderweg auf Usedom folgen möchte, findet ihn zu Fuß oder mit dem Fahrrad ab Ahlbeck entlang des Uferbereichs. Die Route führt durch viele Ortschaften und die malerische Natur. Die mondänen Seebäder der Insel lassen sich über den Fernwanderweg genauso erkunden wie romantische Fischerdörfer und stille Buchten.

Zu den überregionalen Pfaden zum Wandern auf Usedom zählen auch Pilgerwege. Sie bieten Wallfahrern und anderen Reisenden die Möglichkeit, dem Himmel ganz nah zu sein und zu sich selbst zu finden. Wer einen Teil des Jakobswegs Via Baltica beschreitet, den führt er vorbei an Wiesen und Feldern, genauso wie durch Ortschaften mit ihrer besonderen Architektur.

Werden Themenwanderungen auf Usedom angeboten?

Themenwanderungen bieten Urlaubern eine gute Möglichkeit, sich näher mit der Flora und Fauna oder einem der kulturellen Highlights der Insel zu beschäftigen. Je nach Jahreszeit stehen andere Themenwanderungen zur Auswahl:

  • Pilzwanderung: Im Naturpark Insel Usedom werden jeden Herbst Pilzwanderungen für Pilzliebhaber und jene, die es noch werden wollen, angeboten.
  • Kranichwanderung: Es ist ein Naturschauspiel der besonderen Art, wenn die Kraniche in Schwärmen im Herbst ihr wärmeres Winterquartier aufsuchen.
  • Kulinarische Strandwanderung: Beim „Grand Schlemm“ wird das Wandererlebnis am Strand mit gutem Essen und Trinken verbunden. An zehn Stationen kreieren Köche besondere kulinarische Highlights.

Wandern auf Usedom – für jeden etwas dabei

Das Wegenetz der Ostseeinsel ist vielfältig, gut beschildert und bietet zu jeder Jahreszeit ideale Bedingungen zum Wandern auf Usedom. Die gesamte Insel lässt sich über die Wander- und Radwege erkunden, und bei geführten Touren erhalten Reisende einen tiefen Einblick in das Inselleben. Natürlich muss es nicht immer eine mehrstündige oder gar mehrtägige Wanderung sein. Die vielen Wanderwege laden Besucher auch dazu ein, einfach mal ein paar Schritte entlang der Pfade zu gehen. Dabei können sie die Umgebung sowie die beeindruckende Flora und Fauna auf sich wirken lassen.