Reisen in Corona-Zeiten: Blogger nehmen Usedoms Hygienekonzept unter die Lupe

06.04.2021, von One Million Places

Wie bereitet sich die Insel Usedom auf die Urlaubssaison 2021 vor?

Viele von uns freuen sich auf den kommenden Sommer und hoffen, dass sich die Corona-Lage wieder etwas entspannt und einen unbeschwerten Urlaub möglich macht. Und dabei muss man gar nicht in die weite Ferne schweifen, denn das Urlaubsland Deutschland bietet mit seinen Stränden, Bergen, Metropolen und weiten Landschaften allerlei Möglichkeiten, eine schöne Zeit zu verbringen. Wie wäre es beispielsweise mit einem Urlaub auf Deutschlands sonnenreichster Insel?

Wir waren Anfang März einige Tage auf Usedom unterwegs und konnten uns ein Bild davon machen, wie sich die Insel auf die Zeit nach dem Lockdown vorbereitet. Verschiedene touristische Betriebe haben uns einen detaillierten Einblick gegeben, welche Maßnahmen ergriffen und welche Hygienekonzepte etabliert wurden, um Gästen, Mitarbeitern aber auch Einheimischen viel Sicherheit in Bezug auf Reisen in Corona-Zeiten zu geben.

Eines können wir schon vorwegsagen: Der Tourismus auf Usedom steht in den Startlöchern. Die Insel und ihre Betriebe sind bestens auf den Saisonstart vorbereitet und warten darauf, wieder ihre Gäste begrüßen zu dürfen. Und dabei werden weit mehr als die üblichen standardmäßigen Hygienemaßnahmen, wie Abstandsregelungen, das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes und regelmäßige Desinfektion umgesetzt.

Gesundheit und Wohlbefinden aller Beteiligten hat höchste Priorität

„Unsere höchste Priorität gilt der Gesundheit unserer Gäste, unserer Mitarbeiter und der Inselbewohner Usedoms.“ sagt Marek Rausch, Hoteldirektor des SEETELHOTEL Kaiserstrand Beachhotel in Bansin. Und aus diesem Grund hat die Hotelgruppe schon im vergangenen Jahr ein eigenes Hygienesiegel in Zusammenarbeit mit Dr. Schnell für all ihre Hotels und Restaurants eingeführt, um den besten Standard für einen sichereren und entspannten Hotelaufenthalt zu bieten. Darüber hinaus war man im Bereich Testen Vorreiter auf der Insel: Die SEETELHOTELS haben im Oktober 2020 das erste private Corona-Testzentrum auf Usedom mit initiiert und in Zusammenarbeit mit einem Biotechnologie-Unternehmen in Bansin eröffnet. Das erspart Insulanern und Urlaubern die Fahrten zum nächstgelegenen Testzentrum auf dem Festland und lange Wartezeiten.

„Mehr Sicherheit im Urlaubsland“ verspricht auch das Siegel „MV gegen Corona“, mit dem bereits über 370 teilnehmende touristische Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern die Erfüllung der Schutzstandards und weiterer Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus garantieren. So auch das Hotel zur Post in Bansin, das beispielsweise neben Eingangsuntersuchungen, wöchentlichen Schnelltests und umfangreichen Schulungen ihrer Mitarbeiter auch erhöhte Reinigungs- und Desinfektionsintervalle umsetzt. „Wir setzen uns selbst immer wieder neue Standards, um den Urlaub unserer Gäste noch besser und sicherer zu gestalten.“ versicherte uns Hoteldirektor Michael Roth.

Digitale Tools helfen bei der Umsetzung von Maßnahmen

Aber auch bei der Luca App ist Mecklenburg-Vorpommern Wegbereiter und hat als erstes deutsches Bundesland die Lizenz für die Nutzung des Systems erworben. Damit können touristische Betriebe, Gastronomie und Kulturstätten einfach, schnell und sicher die Kontaktdaten von Gästen erfassen, um ggf. später Infektionsketten lückenlos nachverfolgen zu können. Die umständliche Zettelwirtschaft und das Ausfüllen von Kontaktdaten entfallen somit. Alle Betriebe, mit denen wir auf Usedom gesprochen haben, freuen sich auf die Einführung des Systems und unterstützen dieses.

Sehr begeistert hat uns die umfangreiche digitale Gästemappe, die Gästen als In-Room Tablet im Hotelzimmer des BEST WESTERN Hotel Hanse-Kogge in Koserow geboten wird. „Die smarte Softwarelösung ist ein wahrer Allrounder und ersetzt hygienisch Fernbedienung, Telefon und gedruckte Gästemappe“ erzählte uns Hotelinhaber Michael Raffelt, der zugleich Vorstandsvorsitzender des Usedomer Hotelverbandes ist. Darüber hinaus kann man mit dem Tablet in hunderten Zeitschriften schmökern, einen Tisch im Hotelrestaurant buchen oder sich über das Hotel und die Umgebung informieren. Selbst ein Chat mit der Rezeption ist möglich. Und das Beste dabei: Alles funktioniert kontaktlos und schnell.

Ideenreichtum in Kultur, Shopping & Gastronomie

Aber auch der Einzelhandel feilt an neuen Hygienemaßnahmen, die weit über den gesetzlich vorgeschriebenen Standard hinausgehen. Das Marc O‘Polo Strandcasino in Heringsdorf, ein Concept Store aus Shopping & Gastronomie, hat während des pandemiebedingten Lockdowns Baumaßnahmen umgesetzt und sein Hygienekonzept erweitert. Sei es der Einbau von kontaktlosen Schiebetüren, das Aufstellen von Hygienestationen oder eine deutliche Reduktion der Restauranttische: Hier wurde Einiges gemacht, um den Gästen bei der Wiedereröffnung viel Sicherheit zu bieten ohne auf den gewohnten Service verzichten zu müssen.

Ideenreichtum hat auch im vergangenen Jahr die Kurverwaltung in Koserow bewiesen. Aufgrund der Corona-Verordnung war es (und ist es nach wie vor) nicht möglich, klassische Kurkonzerte auf der Kurmuschel durchzuführen. „Koserow ohne Musik, das geht einfach nicht“, berichtete uns Kurdirektorin Nadine Riethdorf. Also organisierte man kurzerhand für die Sommermonate regelmäßige Straßenmusik-Konzerte. Unbekannt war, wann und wo man auf die Straßenmusiker trifft. Umso überraschter waren Urlauber und Insulaner, wenn sie während eines Spaziergangs musikalisch unterhalten wurden. Für dieses Jahr gibt es bereits Überlegungen, Kurkonzerte digital zu übertragen. So hätten auch die Daheimgebliebenen die Möglichkeit, etwas vom Usedom-Urlaubs-Flair zu spüren.

Der Megatrend Camping

Dass Camping eine tolle Alternative zu einem Hotelaufenthalt oder einer Ferienwohnung ist, hat sich bereits im letzten Jahr gezeigt. Camping war so beliebt wie nie. Urlauber schätzen gerade in Corona-Zeiten die Flexibilität, die räumliche Distanz zu Anderen, große Abstände und die Möglichkeit der Selbstversorgung. Das Dünencamp Karlshagen berichtete uns von einer Vollauslastung in der Saison 2020 und hat auch alles vorbereitet, damit ein sicheres Camping auch 2021 wieder möglich sein wird.

Erholsamer Urlaub ist trotz (und auch wegen) vieler Hygienemaßnahmen möglich

Egal ob im Hotel, einer Ferienwohnung, auf dem Campingplatz, beim Essen im Restaurant oder beim Einkaufen: Durch die vielen Hygienemaßnahmen gibt es diverse Einschränkungen und Gäste sind angehalten, sich auf veränderte Prozesse einzustellen und an neue Standards zu gewöhnen. Aber bei einem sind sich die Betriebe sicher: Es wird alles getan, um auf Usedom einen schönen, erholsamen Urlaub zu verbringen und Gäste dürfen sich trotz der aktuellen schwierigen Bedingungen auf einen hervorragenden Service freuen.

 

 

Das sind wir: One Million Places

Wir sind Michael & Sandra und schreiben auf unserem Reiseblog One-Million-Places.com mit viel Leidenschaft über unsere unzähligen Abenteuer und Erlebnisse – sei es von traumhaften Inseln, in Millionenstädten, auf Berggipfeln, in der puren Wildnis oder in den Tiefen der Ozeane. Reisen ist unsere große Leidenschaft und wir lieben es, neue Länder, Orte und Kulturen kennenzulernen und darüber zu berichten.