Museen & Galerien Usedoms

Museen & Galerien

Museen & Galerien

Klein und idyllisch oder beeindruckend geschichtsträchtig – Usedoms Museen und Galerien locken mit außergewöhnlicher Vielfalt: vom Historisch-Technischen Museum Peenemünde über das Kunstkabinett in Benz bis zum Atelier von Otto Niemeyer-Holstein.
Atelier Otto Niemeyer-Holstein

Atelier Otto Niemeyer-Holstein

Der Künstler und die Insel Usedom

Künstler: Otto Niemeyer-Holstein
Ort: Lüttenort bei Koserow

Zwischen Koserow und Zempin, an der schmalsten Stelle der Insel Usedom, richtete sich der Maler Otto Niemeyer-Holstein 1933 sein Refugium ein. Er nannte diesen Ort „Lüttenort“ nach seinem Segelboot „Lütter“ – plattdeutsch für „Kleiner“ – und nutzte einen alten, ausrangierten Packwagon der Berliner Stadtbahn als Unterkunft in den Sommermonaten. 1939 verlegte er seinen Wohnsitz ganz nach Usedom. Hier entstanden über die Jahre Wohnhaus, Atelier und Garten des Malers. Otto Niemeyer-Holstein sah sein Zuhause als Ort, an dem Kunst und Natur sich berühren. Die Gartenanlage und die Architektur des Anwesens sind schon Kunstwerk an sich. Der Garten wurde von ihm selbst gestaltet und zeigt ein vorsichtiges Zusammenspiel von Plastik und Landschaft. Noch im hohen Alter beauftragte er Architekten mit der Planung der Neuen Galerie, die postum weiterentwickelt und umgesetzt wurde. 2001 wurde sie eröffnet. Otto Niemeyer-Holstein vermachte, dass Lüttenort nach seinem Ableben erhalten bleiben und weiter als Ort der Begegnung und des Austausches über Kunst gestaltet werden möge. So können Besucher heute Wohnhaus, Atelier und Garten besehen und an Ausstellungen, Lesungen und Konzerten teilnehmen.

Kontakt

Atelier Otto Niemeyer-Holstein
Lüttenort
17459 Ostseebad Koserow
Museumsleiterin Franka Keil
Tel.:   +49 (0)38375 20213
Mail:  atelier-onh(at)t-online.de
Website: www.atelier-otto-niemeyer-holstein.de

Kunstausstellung

Kunstausstellung "Uns bleiben seine Bilder ..."

Künstler: Walter Womacka
Ort: Strandhotel Seerose in Seebad Kölpinsee

Kunstaustellung direkt am Meer

Seit 15. Oktober 2011 ist in der Seerose die Ausstellung "Uns bleiben seine Bilder ..." von Walter Womacka zu besichtigen. Die Ausstellung ist verbunden mit einer Verkaufsausstellung von Grafiken und Reproduktionen, teilweise handsigniert, des Malers.Vor 50 Jahren hat Walter Womacka auf der V. Deutschen Kunstausstellung in Dresden sein Bild "Am Strand" vorgestellt, das am Kölpinseer Strand vor der „Seerose“ gemalt wurde. Anlässlich dieses Jubiläums wird die ständige Womacka-Ausstellung "Uns bleiben seine Bilder..." Anlässlich dieses Jubiläums wird die ständige Womacka-Ausstellung "Uns bleiben seine Bilder..." mit Bildern und Informationen zu diesem beliebtesten Bild der Ostdeutschen ab Oktober ergänzt. Diese Ausstellung ist Kostenfrei zu besichtigen.

Am Strand

Das Ölgemälde Am Strand ist eine der bekanntesten Arbeiten des Malers Walter Womacka. Fälschlicherweise wird es oft auch als
"Junges Paar am Strand" oder "Paar am Strand" bezeichnet. Es wurde als Kunstdruck, Postkarte und Kunstkalender mehr als 3 Millionen Mal reproduziert. Die Briefmarke von 1968 hatte eine Auflage von
12 Millionen Stück.
2009 war eine Reproduktion des Bildes Bestandteil der Mappe 40 Kunst-Werke aus der DDR, die im Verlag Neues Leben erschienen ist. Im Rahmen einer neuen Ostalgiewelle folgte 2010 ein Puzzle im Verlag Bild und Heimat.
Der außerordentliche Erfolg des Bildes ist sowohl auf die Klarheit und "Jugendlichkeit" des Bildes als auch die aktuelle künstlerische Entwicklung in der DDR zu jener Zeit zurückzuführen.

Uns olle Schaul

Uns olle Schaul

Ort: Seebad Zempin

Die ehemalige Schule für Austellungen und Vorträge

Bis 2000 noch als Schule genutzt, lädt das Vereinshaus Sie heute zu wechselnden Austellungen und Vorträgen ein. In den unteren Räumen erfahren Sie alles über die Fischerei in Zempin und können Bootsmodelle des Fischers Konrad Tieferts bewundern. Im "Alten Kaufmannsladen" sehen Sie Schichlein Kolonialwarenladen aus dem Jahr 1928, der originalgetreu mit Mobiliar aus dieser Zeit rekonstruiert wurde.

Öffnungszeiten
von Mai bis September immer mittwochs und samstags
von 15.00 bis 18.00 Uhr

Anschrift
Fischerstraße 11
17459 Zempin

Das Hans Werner Richter - Haus

Das Hans Werner Richter - Haus

Künstler: Hans Werner Richter
Ort: Kaiserbad Bansin

Die Austellung

Das alte Bansiner Feuerwehrhaus wurde im Jahr 2000 zu einem kleinen Literaturhaus mit Bibliothek und Ausstellungsräumen umgebaut. Mit diesem Gebäude ehrt die Gemeinde ihren wohl berühmtesten Sohn, den Schriftsteller Hans Werner Richter. Er wurde am 12. November 1908 in Neu-Sallenthin, heute ein Ortsteil Bansins, geboren und ist auf der „Hoflage“ der Familie Richter in der Seestraße 68 in Bansin aufgewachsen.
Zahlreiche seiner Romane („Spuren im Sand“, „Bansiner Geschichten“, „Die Stunde der falschen Triumphe“) schildern das Leben einfacher Leute in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts auf der Insel Usedom. Toni Richter, die Witwe von Hans Werner Richter, hat nach dessen Tod 1993 wesentliche Teile des privaten Nachlasses der Gemeinde Bansin vermacht. So sind das Arbeitszimmer und die Bibliothek Hans Werner Richters im Haus zu besichtigen und zu benutzen. Besondere Ausstellungsstücke erinnern an ihn als den Initiator und Leiter der „Gruppe 47“, der für die Geschichte der jungen Bundesrepublik bestimmenden Literaturvereinigung. Besucher können des weiteren die kleine öffentliche Bibliothek und den Internetzugang nutzen.

Regelmäßige Lesungen finden im „Günter-Grass-Zimmer“ statt, in dem eine Reihe bemerkenswerter Original-Graphiken von Günter Grass zu sehen sind. Seit dem Tod der in Ahlbeck gebürtigen Schriftstellerin und Publizistin Carola Stern im Jahr 2006 erinnert eine kleine Ausstellung im Hans Werner Richter-Haus an die bedeutende Zeitzeugin des vergangenen Jahrhunderts.

Museum im Bahnhof

Museum im Bahnhof

Ort: Zinnowitz
Das Museum im Bahnhof Zinnowitz befasst sich mit der Ortsgeschichte, der Badegeschichte, Bernstein, Schiffsmodelle, Maritimes und Naturfotos.
Es wird ehrenamtlich betreut durch die Historische Gesellschaft zu Seebad Zinnowitz auf Usedom e.V.

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr. 10 - 17 Uhr
Sa.-So. 14 - 17 Uhr

Führungen können auch außerhalb der Öffnungszeiten unter 0162/ 42 55 000 vereinbart werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok