Freizeitangebote auf Usedom

29.07.2021, von Marika Borowski

Es ist Sommer, die Sonne scheint – das perfekte Strandwetter! Tatsächlich gehe ich in den Sommermonaten nur sehr selten an den Strand, da es mich eher in das ruhige Hinterland zieht. Denn Usedom hat neben einem ultimativen Strandtag noch viel mehr Freizeitaktivitäten zu bieten.

 

Starten wir auf dem Wasser.

 

Abendtörn mit dem Segelschoner 

Auf dem Wasser an Bord der Weißen Düne! Das bedeutet Romantik pur unter Segeln auf den Gewässern Usedoms. Ich entschied mich für den Abendtörn. Einfach Einsteigen und aus dem Alltag aussteigen. Hier genießt du die einmalige Landschaft der Insel bis zur Abenddämmerung von der Wasserseite aus! Die Kapitänin Jane Bothe sowie ihr Mann Detlef begrüßen dich ganz herzlich an Bord. Seit 2011 führen Sie gemeinsam den Betrieb und haben ihren gemeinsamen Traum verwirklicht, auf den Gewässern Vorpommerns zu segeln. Ihre Liebe zur segelnden Binnenschifffahrt ist schon viele Jahre ihr Antrieb für immer wieder neue Lebensabenteuer. Und das spürst du sofort! Mit einem Willkommensdrink stechen wir auch schon in See. Beim Segelsetzen darfst du die Crew auch gerne unterstützen. Ich kam mir vor, wie in einer großen Familie - eine ganz tolle Crew, die immer zusammenhält. Es macht wahnsinnig viel Spaß. Während des Segelns kommen Jane und Detlef auf dich zu und erklären dir alles rund um die 100-jährige Geschichte der Weißen Düne sowie über die Karten- und Knotenkunde. Natürlich nur, wenn du Lust hast! Du kannst auch einfach den Alltag hinter dir lassen und das pure Segelvergnügen entspannt genießen. Auf der Tour wirst du selbstverständlich auch verpflegt. Du hast die Wahl zwischen liebevoll angerichteten Platten, entweder mit Räucherfisch, Wurst und Käse oder einer vegetarischen Platte. Ich entschied mich selbstverständlich für die Räucherfischplatte! Auch heiße und kalte Getränke kannst du an Bord erwerben. Der Törn dauert etwa drei bis vier Stunden, und die Zeit vergeht viel zu schnell. Nach dem Anlegen willst du eigentlich gleich wieder in See stechen...

Bleiben wir auf dem Wasser…

Kanutour in den Sonnenuntergang 

Schon allein die Überschrift klingt einfach nur romantisch, oder? Aber du musst auch was dafür tun! Das Abenteuer Wasser beginnt mit einer ausführlichen Einweisung ins Paddeln vom Kanuten Thomas Heller persönlich. In Sichtweite des Naturhafen Krummin paddeln wir mit den Kanus und mit sicherem Abstand zum Schilfgürtel los. Mit Ferngläsern beobachten wir die Vogelvielfalt, die in der Krumminer Wiek beheimatet ist. Thomas erklärt uns einiges zur Flora und Fauna über, auf und unter dem Wasser. Wieder ein sehr lehrreicher Tag für mich. Während die tiefliegenden Sonnenstrahlen bereits durch die Wolken und die Schilfkante blinzeln, paddeln wir einmal auf die andere Seite des Naturhafens in Richtung Neuendorf. An diesem Abend ist es ziemlich lau. Es weht kein Lüftchen und das Achterwasser ist spiegelglatt. Perfekte Bedingungen für eine entspannte Kanutour. Die Sonne ließ anfangs tatsächlich auf sich warten und versteckte sich hinter den Wolken, aber dann hat sie uns doch noch mit einem spektakulären Farbenspiel fast den Atem geraubt. Wahnsinn! So eine Tour kann ich dir absolut empfehlen. Den Abend ließen wir bei einem Gläschen Wein am Naturhafen ausklingen.

Thomas bietet zudem geführte Fahrradtouren an. Wenn du aber lieber selbst mit dem Rad unterwegs bist und noch einen fachkundigen Fahrradverleih suchst, dann habe ich eine weitere tolle Empfehlung für dich:

Große Auswahl beim Fahrradverleih

Von der 3-7-Gang-Schaltung, auch gefedert, über Mountainbike, Cross- oder Trekkingbike, Tandem, Elektrorad bin hin zu Kinderrädern – du hast die Wahl! Und die ist manchmal gar nicht so leicht, oder? Warum empfehle ich dir den Fahrradverleih Kruggel? Weil ich mir dort schon oft ein Rad ausgeliehen habe! Du wirst sehr freundlich und kompetent beraten, sodass ich mir nun sogar vom Fahrradverleih Kruggel ein eigenes E-Bike zugelegt habe. Ein paar Fahrradrouten habe ich bereits für dich erkundet.

Weitere besondere Freizeitangebote

Zahlreiche dieser Freizeitangebote kannst du auch schnell und bequem online buchen. Die Auswahl ist groß. Alle Angebote konnte ich noch nicht ausprobieren, aber ein paar Angebote reizen mich schon noch.

Zum Beispiel bin ich seit einigen Wochen frisch gebackene Hundemama und muss meinen kleinen Fritz auf solche Touren erstmal vorbereiten. Auch Hundebesitzer können sich über die buchbaren Freizeitangebote gern bei der Zughundeschule-NORD anmelden.

Wenn ihre eure Urlaubserinnerungen mit perfekten Fotos festhalten möchtet, dann könnt ihr auf dem Portal auch Fotokurse online buchen.

Und für neue Blickwinkel sorgt außerdem eine Usedom-Safari. Da kannst du Natur, Geschichte und Gegenwart auf Usedom einmal ganz anders erleben. Da ich in Lassan aufgewachsen bin, interessiert mich die Lassaner-Winkel-Tour mit dem Unternehmen Natur auch sehr. Die meisten Urlauber zieht es oft an die Küsten der Ostsee, aber hinter der Insel Usedom gibt es auch einen Lebensraum voller zauberhafter Seen, einzigartiger Naturreservate und imposanter Zeugnisse vergangener Epochen zu erkunden. Und auch wenn ich im Lassaner Winkel groß geworden bin, wird es auch für mich wieder einiges Neues zu entdecken und zu Lernen geben.

 

All diese tollen Freizeitangebote findest du hier!

 

Übrigens: Bisher habe ich echt geglaubt, ich kenne schon viele Ecken von Usedom. Aber als ich bereits vor einiger Zeit bei einer anderen Insel-Safari auf Usedom mitgemacht habe, war ich erstaunt, was es hier noch alles zu entdecken gibt. 

Mit dem Land Rover Defender geht es durch Wald und Wiesen, über Stock und Stein. Wenn du willst, darfst du auch auf das Dach des Land Rovers steigen und die Aussicht von oben genießen. Unterwegs zwischen dem Achterwasser, dem Stettiner Haff und dem Peenestrom gibt es Naturschätze rund um die großen Seen, wie den Gothensee und den Schmollensee zu entdecken. Die Etappen mit dem Land Rover dauern eigentlich nicht länger als 15 Minuten. Zwischendrin geht es auch zu Fuß raus in die Natur, und der Tourguide zeigt und erklärt dir die schönsten Ecken von Usedom. Eine feste Route ist nicht vorgegeben. Du kannst mitentscheiden, wohin der Weg dich führt. Meine Tour führte von Koserow aus in Richtung Loddin, mit kurzem Stopp beim Restaurant „Waterblick“, wo es den besten Blick auf das Loddiner Höft und das Achterwasser gibt. Dann durfte auch ich auf das Dach, als es über Landwege in Richtung Ückeritz zum Café Knatter ging. Dort verbrachten wir am Wasser eine Getränkepause. Die Tourguides haben nämlich immer alles an Bord: Kaffee, Tee, Wasser, Saft, Bier, Grappa und alles, was du zum Überleben brauchst. Der Weg führte mit einem kurzem Zwischenstopp und Fußmarsch durch den Wald weiter zum Gesteinsgarten und dem Forstamt Neu Pudagla. Anschließend ging es zum Gothensee und zu abseitslegenen Orten. Traumhaft schön - kann ich dir sagen - ich mag mein Usedom tatsächlich immer mehr. Nach einem sensationellen Picknick mitten in der Natur mit verschiedenen Brotsorten und Brötchen, Schinken, Salami, Käse, Kocheier, hausgemachtem Frischkäse, selbstgemachten Marmeladen und Honig vom Imker sowie Obst und Gemüse ging es gestärkt über naturreiche Umwege um den Wolgastsee herum, entlang der polnischen Grenze bis hin zum Krebssee. Denk hierbei an dein Anti-Mückenspray! Ansonsten brauchst du nämlich gar nichts weiter mitzunehmen. Der Rückweg führte über das Wasserschloss Mellenthin nach über sechs Stunden Erlebnis pur wieder zurück nach Hause.

Dieses und weitere Ausflugziele findest du im Übrigen hier!

 

Und jetzt wünsche ich dir eine tolle Zeit auf Usedom! Beim Erleben, beim Entdecken und beim Genießen! Deine Marika.


Das bin ich: Usedoms Inselbloggerin

Mein vollständiger Name ist Marika Borowski, ich bin 37 Jahre jung und komme gebürtig vom Festland aus dem Lassaner Winkel. Vom Lassaner Hafen aus hatte ich schon immer freie Sicht auf den Lieper Winkel und auf die Halbinsel Gnitz und war somit meiner Wahlheimat Usedom schon immer sehr nahe verbunden. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie meine Eltern mit mir zum Strand nach Trassenheide oder zum Zelten auf den Gnitz gefahren sind oder wir unsere Verwandten in der Stadt Usedom besucht haben. Für mich war es immer ein tolles Ereignis, meinen Schulfreunden zu erzählen, dass ich Verwandte habe, die auf einer Insel leben. Nun lebe ich selbst bereits seit über 20 Jahren auf Usedom und darf mich schon als ein kleines Inselkind bezeichnen. Ich habe hier den Beruf zunächst zur Hotelfachfrau und anschließend zur Hotelkauffrau erlernt und diesen zu meiner Berufung gemacht. Um unseren Usedom-Besuchern viel mehr über die Insel berichten zu können, habe ich mich selbst auf Entdeckungstour begeben und halte seit gut zwei Jahren alle meine Erlebnisse und Entdeckungen auf der Insel Usedom in meinem Blog fest:

www.marikas-inselblog.de